Ovid - Pythagoras

Pythagoras In der Stadt, die liegt an Italiens Ende, Wohnte ein Mann aus Samos, aber von Samos War er geflohn vor dem Herrn und blieb freiwillig im Banne, Hassend Tyrannengewalt. Der stieg, ob fern von dem Himmel, Doch zu den Göttern im Geist und ersah, was ewige Ordnung Menschlichen Blicken entzog, mit dem Auge der denkenden Seele. Dann, wie er alles erspäht mit Gedanken und wachender Sorge, Trug er es vor im versammelten Kreis, und den schweigende Schülern, Die zuhörten dem Wort mit Verwunderung, lehrt' er des Weltalls Uranfang und der Ding' Ursachen, und was die Natur sei, Auch was Gott, von wannen der Schnee, wie Blitz sich erzeuge, Ob in zerteiltem Gewölk Sturmwind, ob Jupiter donnre, Was aufschüttre das Land, nach welchem Gesetz die Gestirne Wandeln, und was sonst dunkel verbleibt. Er rügte die Sitte Tiere zu speisen zuerst und erschloß zu folgender Rede Weisheit kündenden Mund, der nicht auch Glauben gefunden: »Laßt, ihr Sterblichen, ab durch frevlige Speise die Leiber Euch zu entweihn. Feldfrucht ja ist und die tragenden Äste Abwärts ziehendes Obst und am Weinstock schwellende Trauben, Zarte Gewächs' auch sind und andere, welche das Feuer Mild kann machen und weich; und wird euch nimmer benommen Labende Milch, noch Seim nach Thymian duftenden Honigs.

RkJQdWJsaXNoZXIy MjA3NjY=