Ovid - Die Frösche

Die Frösche Habet ihr Lust und Weile, so höret mich. Eine Geschichte Weiß ich aus älterer Zeit: wie in Lycias fruchtbaren Äckern Nicht ungestraft die Latona verachteten Bauern der Vorwelt. Zwar ist dunkel die Tat, wie selbst die Männer; allein doch Wunderbar. Ich sah in Person den sumpfigen Weiher, Wo das Wunder geschah. Denn mein schon alternder Vater, Schwach für weitere Wege, befahl mir, ihm die erlesnen Rinder daher zu holen; und gab mir einen Geleiter Mit aus dem Lyciervolk. Da zugleich wir die Triften umwandeln; Denkt doch! mitten im See, von Opferasche geschwärzet, Stand ein alter Altar, umgrünt von zitterndem Rohre. Stehen blieb der Gefährt', und: Gnade mir! flüstert' er ängstlich Gegen den See; und sogleich: o Gnade mir! flüstert' ich selber. Ist der Altar der Najaden? so fraget' ich; oder des Faunus? Oder des örtlichen Gottes? Zur Antwort sagte der Fremdling: Nein, nicht wohnet, o Jüngling, ein Berggott hier im Altare. Jene nennt ihn den ihren, der einst die Königin Juno Ganz die Erde verbot, der kaum die irrende Delos Gab die erbetene Ruh', als leicht noch die Insel umherschwamm. Dort, an die Palme gelehnt, und den Baum der Pallas, genas sie, Der Stiefmutter zum Trotz, von Zwillingen endlich, Latona. Dort auch entfloh, wie man sagt, die Gebärerin ängstlich vor Juno,

RkJQdWJsaXNoZXIy MjA3NjY=